Sushi

Sushi

Das selbstgemachte Sushi macht zwar eine Menge Arbeit und wird beim ersten Mal bestimmt auch nicht perfekt klappen Aber je öfters man es macht, umso besser wird es.
Bild Sushi
Küchenstil Asiatisch
Portionen 4 Personen

Zutaten

Anleitungen

  1. Den Sushireis gründlich waschen und mit etwa 500 ml Wasser garen. In der Zwischenzeit den Reisessig mit dem Zucker und dem Salz in einen Topf geben. Das ganze leicht erwärmen und so lange rühren, bis sich das Salz und der Zucker aufgelöst haben. Den gewürzten Reisessig unter den Reis mischen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken.
  2. Aufgetautes Lachsfilet sowie die Avocado, die Paprika und die Salatgurke in Streifen schneiden. Die geschälte Karotte ebenfalls in lange Streifen schneiden.
  3. Die Bambusmatte mit Frischhaltefolie umwickeln und ein Nori-Blatt drauflegen. In der unteren Hälfte etwas Reis verteilen und gut andrücken. Jetzt nach Belieben die vorbereiteten Zutaten hineinlegen. Aber Vorsicht: nicht zuviel auf einmal, sonst quillt der Reis raus. Die Bambusmatte von unten nach oben fest aufrollen. Die überstehenden Ränder des Nori-Blattes abschneiden.
  4. Die Rolle aus der Matte lösen und mit einem scharfen Messer in 3-4 cm große Stücke schneiden. Um sich eingermaßen gleichmäßig zu schneiden halben wir sie in der Mitte. Bei Makis werden halben Rollen nochmal gedrittelt, bei Rollen mit größerem Umfang geviertelt (also noch 2 mal halbiert).
  5. Die kleingeschnittenen Sushi-Stücke nun mit Sojasoße, Wasabi und dem eingelegten Ingwer servieren.

Rezept Hinweise

Tipp: Mit dem Sushimaker* (Affiliate-Link) werden die Rollen schön gleichmäßig und er lässt sich auch deutlich besser reinigen, als die Bambusmatte (zumindest bei meinen Versuchen klebt da trotz Folie immer Reis zwischen den Ritzen). Wir haben noch andere Zubehörteile zum Sushi-machen, aber der Sushimaker ist das absolute Must-Have. Und toll: es gibt auch die passenden Ersatzfolien* (Affiliate-Link).